~*~ alles ist anders als es scheint ~*~

Der Zauberlehrling.mp3
MP3-Audiodatei [3.4 MB]

Die Welt zeigt sich

spiegelker       vehrt

      WollGras - Gnome ... aus der Familie Cyperaceae . . .  Federwesen ... 

                                                                        ... zottelig  im  Wind

                                                                          Spaziergang   im  Mai

                                                    Natur heilt

                           der  Code  der  natuerlichen  Therapie  ist  in  uns 

                                                                                                           theràpon (griech.) = Begleiter, Diener 

 

                                                           ...im August    

 

Jahreszeiten

 

...und leises Erwachen zieht ins Land, Frühlingsluft haucht an die Eiseswand,

 ehrerbietig sie sich neigt,  willig ihr Tropfenkleidchen zeigt,

 die Schneedecke lüftet sich lautlos,  lässt nun die Erde frei und bloß,

 jungfräulich die Flora sacht  aus ihrem süßen Schlaf erwacht,

 in Winterruhe schöpfte sie Kraft,  zu sprießen jetzt in neuem Saft,

 der Sonne Wärme und ihr Licht  lockt selbst hervor den kleinsten Wicht,

 zu wachsen und zu erblühn,  wie wundervoll dann anzusehn

 ist Gaias schmucke Farbenpracht,  Mutters Antlitz, es strahlt und lacht,

ihr Körper schwangre Fülle trägt, wenn sie ihr Sommerkleid anlegt,

 des Leibes Früchte reifen wohl, vom Überfluss genährt, so voll,

 verschwenderisch will sie gebären und unser aller Reichtum mehren,

 die Liebe ist unendlich groß, welch Segen liegt in Terras Schoß,

wenn alle Ernte eingebracht, der Herbst zum Rückzug ruft ganz sacht,

ein Abschiednehmen naht heran, dass neues Dasein reifen kann,

Tiere, Pflanzen in den Schlummer gleiten, vorbei die umtriebigen Zeiten,

bunte Blätter fallen leis,

bis Winter färbt die Erde weiß, 

 Beschaulichkeit in Müßiggang lässt verstummen Vogelsang,

innere Sammlung und Lethargie sich verströmen in Harmonie,

im Nichtstun die Natur versinkt, das Lied der Stille sanft erklingt,

so lang zu hören ist der Ton, bis Vater Frost sich schleicht davon 

im Frühling, wenn ein neuer Zyklus beginnt im Jahreszeitenrhythmus...

Poesie, eingebettet in die Klänge Antonio Vivaldi´s
Jahreszeiten.mp3
MP3-Audiodatei [14.2 MB]

i m   H e r b s t ...

Herbstblätter.mp3
MP3-Audiodatei [1.2 MB]

 

Amseln im Winter...

                                           

                                     Schnee

 

 

Wenn der Schnee schenkt Mutter Erde ein weißes Kleid,

 ist der Sommer, der heiße, noch etwas weit,

wenn leise hernieder schweben die Flocken,

 schlupf ich mit Wonne in die wärmenden Socken,

wenn eisige Kristalle tanzen im Licht,

erhellt sich in Freude und Glück mein Gesicht,

wenn Schneemann mit Rübe und Hut baun die Kinder,

 so grüßt voller Schönheit und lieblich der Winter,

wenn mit Eis überzogen die Zweige im Wald,

 zeigt sich der Winter in seiner strengen Gestalt,

wenn drauß der Thermometer zeigt Minusgrad,

 so nehm ich doch gern ein erwärmendes Bad,

wenn der Schnee wirbelt munter im frischen Wind,

 Handschuh, Schal, Mütze ich hole geschwind,

wenn das weiße Geschenk ist sehr pappig und schwer,

 werf ich lustvoll die Bälle aus Schnee hin und her,

 

 

wenn Eiszapfen Hecken und Sträucher gar zieren,

 muss manches lieb Tierchen vor Kälte sehr frieren,

 wenn im heulenden Schneesturm die Bäume sich biegen,

 zieh ich es doch vor, auf dem Sofa zu liegen,

 wenn der Weiher gefroren und das Eis ist sehr dick,

 drauf schlittern die Menschen mit fröhlichem Blick,

 wenn der Gehsteig verschneit ist am Morgen, oh wei,

 schipp ich ihn ganz schwungvoll mit Lust wieder frei,

 wenn der Hügel lädt ein zum Fahrn mit dem Schlitten,

 lass`n sich Kinder, klein, groß, gar nicht lang bitten,

 wenn weiß ist voll Zauber die herrliche Pracht,

 in Freude ein Engerl in den Schnee ich gemacht,

 wenn die Berge verschneit, fahrn die Menschen dort hin,

 zu sausen gen Tal mit Bob, Snowboard und Schiern,

 wenn die Kunst auf den Brettern nicht ganz ist so fein,

 im Gips dann es landet womöglich das Bein,

 wenn langsam der Frühling kommt in die Sicht,

taucht auf in mir Wehmut und auch wieder nicht.  

                                                                      * * * * * 

                                                                                                                                     * * * * * 

                                                             * * * * * 

                       * * * * * 

Leise rieselt der Schnee.mp3
MP3-Audiodatei [631.9 KB]

                                                                                                                                                                       * * * * * 

                                                                                                        * * * * * 

                                         * * * * * 

                                                                                                        * * * * * 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gudrun Heidinger